Science Slam Hirnstadt Darmstadt

 

Der nächste Termin in der Centralstation: 22. September 2018

 

Näheres demnächst hier.

Tickets:

https://www.centralstation-darmstadt.de/event/7870001/science-slam-darmstadt/

25.2.2018 - Eilmeldung

 

Warum man manchmal auf Geo-Wissenschaftler hören sollte

 

In der seit Wochen ausverkauften Halle der Centralstation wurde es richtig heiß am Samstagabend - unter Minustemperaturen litten nur die wenigen Raucher in der Pause.

 

Das beginnt schon mit dem Rahmenprogramm. Haak & Closca ist ein Duo, besteht aus der singenden Schauspielerin Elsbeth Haak sowie dem souveränen Pianisten Marius Closca, bringt fulminante Couplets von Günther Neumann und bildet am Samstag den künstlerischen Rahmen für die scheinbar so nüchterne Wissenschaft.

 

Der Science Slam in der Hirnstadt Darmstadt wurde wie immer von Alex Dreppec und Axel Röthemeyer moderiert. Anzusagen hatten sie nicht nur die Musen der längst vergangenen Weimarer Republik, sondern ganz unterschiedliche Wissenschaftler.

 

Zum Beispiel Martin Weyrauch aus Darmstadt, der eigentlich aus Etzen-Gesäß kommt - aber wer gibt das schon gerne zu. Viel lieber lauscht man ihm, wenn er über neurowissenschaftliche Grundlagen des Freien Willens diskutiert; zumal derzeit kein Thema in der Philosophie heißer diskutiert wird.

 

Kaum jemand stellt sich vor, dass man über Werkstoffe für Biomassereaktoren humorvoll dozieren kann - Uwe Gaitzsch aus Dresden hat am Samstag gezeigt, dass dies möglich ist.

 

Nur ein Schwabe wie Martin Werz aus Stuttgart kann mehr oder weniger ernsthaft, aber immer wissenschaftlich fundiert, über Rührreibschweißen in der Küche referieren.

 

Und dann zeigt uns Michael Keller aus Michelstadt auch noch mit einer fantasievollen Präsentation wie Moleküle in Dieselmotoren Parties feiern.

 

Den Vogel abgeschossen hat diesmal aber eine Frau: Thora Schubert aus Göttingen erklärt uns nicht nur, was der Unterschied zwischen Geologen und Geowissenschaftlern ist; sie hat zahlreiche Katastrophen dokumentiert, die zeigen, dass es oftmals für uns alle besser wäre, auf den Rat von Geowissenschaftlern zu hören. Das Publikum belohnte sie mit dem Siegerapplaus.

 

Marc Mandel. 

 

 

An dieser Stelle weitschweifig über Science Slam zu reden, hieße Heiner nach Darmstadt zu verbringen – oder Rippchen nach Frankfurt. Für Neulinge will ich trotzdem ein paar Fakten einfügen: Konzipiert und realisiert wurde der Science Slam 2006 von Alex Dreppec in der legendären Stoeferle-Halle 603 qm in Darmstadt. Vorher war einfach niemand auf die Idee gekommen, Wissenschaftler zu bitten, ihr Forschungs-Projekt in zehn Minuten allgemeinverständlich darzustellen. Das hat der Wissenschafts-Community so gut gefallen, dass es mittlerweile in allen Erdteilen Science Slams gibt. Dass so etwas in der Wissenschaftsstadt Darmstadt immer ausverkauft ist, versteht sich am Rande.

 

 

Unsere Sponsoren
Unsere Sponsoren

 

Der Science Slam Hirnstadt Darmstadt wird ermöglicht durch:

 

GEO

Schaderstiftung

Merck KGaA

Entega

Sparkasse Darmstadt

Wissenschaftsstadt Darmstadt

Schader Sttiftung

Entega Darmstadt

HEAG